1. Mai - Internationaler Tag der Arbeiter*innenbewegung

Die Brandenburger LINKE war im ganzen Land aktiv vor Ort am 1. Mai, dem Tag der Arbeit. Über alle Veranstaltungen zu berichten, würde den Rahmen sprengen, deshalb hier einige Beispiele.

DIE LINKE. Brandenburg vor Ort am 1. Mai
In Fürstenwalde vor der Kulturfabrik stellten sich der Landtagsabgeordnete Volkmar Schöneburg und der Fürstenwalder Fraktionsvorsitzende Stephan Wende den Fragen der Bürger*innen.
Die Genoss*innen in Potsdam-Babelsberg hatten für ihren Infostand das Thema "Bezahlbares Wohnen" aufgegriffen. Mit dabei war der "Bade-Delfin", getarnt als böser Miethai.
Auf dem Potsdamer Alten Markt war Hans-Jürgen Scharfenberg nur einer von vielen LINKEN bei der Demonstration.
Beim 24. Brückenfest auf der Frankfurter Oderpromenade hielten die Kreisvorsitzende Sandra Seifert und Frank Hühner vom DGB die Eröffnungsreden. Über 50 Vereine, Gruppen, Parteien und Initiativen waren mit Infoständen dabei.
In Hennigsdorf gingen 250 Aktivist*innen für soziale Gerechtigkeit auf der Straße. DIE LINKE forderte, Reichtum gerecht verteilen!
In Eberswalde war die Ansage klar und eindeutug: Egal ob Bahnwerk oder Kranbau - Menschen sind wichtiger als Profite!
Auch in Werneuchen war DIE LINKE vor Ort super vertreten...
...ebenso in Blankenfelde-Mahlow.
Thomas Nord war auch in diesem Jahr quer durch seinen Wahlkreis in Bewegung. Start war wie immer in Beeskow.
Zum großen Volksfest lud DIE LINKE nach Teltow ein. 500 Menschen kamen zu Blasmusik, Politiktalks, der Rede Diana Golzes und Musik und Tanz.
Beim LINKEN Familienfest auf dem Luckenwalder Boulevard gab es neben Politik auch Spaß und Musik, u.a. mit dem Trommelfeuer der Kreismusikschule.